»  EINZELHANDELSSERVICE  »  VMP

VMP

Am 15.10.1977 eröffnete der erste Markt mit Scannerkasse in Deutschland. Ende 1994 gab es in Deutschland bereits 15.000 Scannerkassen-Märkte. Im selben Jahr erfolgte die erste VMP (Verkaufstägliche Marktbeobachtung am Point of Sale) Installation bei einem Einzelhandelskunden von Schmitz. Es handelte sich hierbei um einen PC mit Tischscanner. Inzwischen gibt es verschiedene Anbieter von VMP-Kassen und Warenwirtschaftssystemen. Bundesweit wurden bis 2016 über 19.000 VMP-Kassensysteme installiert.

 

Ein leistungsfähiges Kassensystem mit VMP-Modul ist die Voraussetzung für die Teilnahme eines Einzelhändlers am VMP-Verfahren. Darüberhinaus sollte ein solches System auch die artikelbezogene Warenwirtschaft für andere Warengruppen (statistische Auswertungsmöglichkeiten inkl. der steuerlichen Belange) enthalten.

 

Durch das Scannen des GTIN-Barcodes von Presseartikeln werden bei VMP-Kassensystemen die einzelnen Verkaufsvorgänge erfasst. Die Abverkaufsdaten werden jeden Abend per Datenfernübertragung an den Grossisten übermittelt. Der Grossist hat so die Möglichkeit, für den Einzelhändler eine, den Abverkäufen angepasste, reduzierte Erstlieferung zu bestimmen und eine bedarfsgerechte Nachlieferung auszulösen. Ziele dieses Verfahrens sind:

  • Vermeidung von Ausverkäufen ("out of stock")
  • Ausschöpfung von zusätzlichen Umsatzpotentialen
  • reduzierte Erstlieferungsmengen (Teillieferung)
  • Verringerung der Warenbestände
  • Liquiditätsverbesserung
  • mehr Platz im Presseregal
  • Remissionseinsparung für den Einzelhändler